Sportschützen BSV Berge e.V.
 

Willkommen!

Faszination Schießsport. Auf diesen Seiten möchten wir Euch über den Schießsport in Berge informieren. Sobald die Pandemie es zulässt, werden wir unser Programm mit Blasrohr- und Lichtpunktschießen erweitern. Die Vielfalt macht den Unterschied.

Was ist Sportschießen?

Viele glauben, dass Schießen kein Sport sei. Falsch! Auch wenn diese Sportart wenig mit aktiven Bewegungen zu tun hat, so etabliert sich der Schießsport immer mehr. Speziell das Sportschießen fördert die koordinativen Fähigkeiten und verbessert die Konzentrationsdauer. Dieses lernen Kinder am besten im Alter von acht bis zwölf Jahren. Sportschießen stärkt nicht nur den Körper sondern auch die Seele. Durch den Wechsel zwischen Entspannung und Spannung wird die Konzentrationsfähigkeit und Zielstrebigkeit gefördert. Der Umgang mit dem Sportgerät erfordert klare Regeln und Strukturen. Sie fördert das Wechselspiel zwischen Festhalten und Loslassen. Heutzutage, wo alles nur noch von Stress geprägt ist, bietet uns das Sportschießen einen sehr guten Ausgleich. Konzentrationsfähigkeit, Selbstdisziplin und Ausdauer sind zu erlernen. Beim Sportschießen liegt der Schwerpunkt auf dem Finden der inneren Ruhe, der richtigen Atmung und der Fähigkeit des Loslassens / Abdrücken. Es wird mit hoher Konzentration und gleichzeitiger innerer Gelassenheit unsere Kraft auf das Ziel gelenkt.

Neuigkeiten


Zurück zur Übersicht

20.09.2020

Bezirksmeisterschaftsturnier WA Feld in Berge

Auf unserm Feldbogen - Parcours hat nachträglich die Bezirksmeisterschaft WA Feld stattgefunden. Dieses Turnier wurde als offenes Meisterschaftsturnier ausgeschrieben. Obwohl es um nichts mehr ging, keine Qualifizierung zur nächsten Meisterschaft, haben sich 17 Bogensportfreunde und 3 Gastschützen auf dem Bogensportgelände in Berge eingefunden. Bei herrlichem Wetter wurden trotz der langen Pause, gute Ergebnisse geschossen. Die Berger Bogenschützen konnten sich dreimal den Meistertitel und zweimal den Vizemeistertitel sichern.

 Ergebnis_WA_Feld_2020.pdf


Zurück zur Übersicht